Der Quacksalber

Gerrit (Gerard) Dow • Malerei, 1652, 112×83 cm
$54
Digital copy: 1.7 MB
1666 × 2267 px • JPEG
35.3 × 47.6 cm • 120 dpi
28.2 × 38.4 cm • 150 dpi
14.1 × 19.2 cm • 300 dpi
Digital copy is a high resolution file, downloaded by the artist or artist's representative. The price also includes the right for a single reproduction of the artwork in digital or printed form.
Kommentare
0
Über das Kunstwerk
Kunstgattung: Malerei
Motiv und Objekte: Genre-Szene
Technik: Öl
Materialien: Baum
Erstellungsdatum: 1652
Größe: 112×83 cm
Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 14 selections
Digital copy shipping and payment
A link for digital copy downloading will be available right after the payment is processed
Pay on site. We accept Visa, MasterCard, American Express.

Bildbeschreibung «Der Quacksalber»

Die Faszination des Publikums für das Geschwätz des Quacksalbers ist sowohl amüsant (der üppige Mann im Hintergrund nutzt die Tatsache aus, dass sein Begleiter abgelenkt ist) als auch besorgniserregend (der Taschendieb ist dabei, die süße alte Frau auszurauben, und der Schüler hat es getan offensichtlich von der Schule weglaufen). Der Junge auf der linken Seite, der den Vogel lockt, ahmt die Handlungen des Scharlatans nach. Er und der Hund im Vordergrund zeigen kein Interesse an ihm.Der medizinische Scharlatan verkauft seine Waren vor einer kleinen Menschenmenge am Stadtrand von Leiden. Er unterscheidet sich von den Ärzten in anderen Gemälden von Dou durch einen Anzug mit rundem Kragen, durchgeschnittenen Ärmeln und einer breiten Baskenmütze. Unter den Zuschauern sehen wir rechts eine ältere Frau, ein Dieb hat seine Hand in der Tasche; ein Schüler, der seine Hand auf den Tisch legte und sich der alten Frau zuwandte; ein Pfannkuchenhändler, der den Hintern ihres Kindes abwischt, während er einem ungeduldigen Mädchen zuhört; ein Jäger mit einem toten Hasen, der am Lauf seines Gewehrs hängt; drei junge Leute, die zwischen dem Jäger und dem Tisch stehen (eines der Mädchen hört dem Schurken aufmerksam zu und gibt ihm eine Münze, während ihr Begleiter sich mehr für ihre Büste interessiert); und ein Bauer mit einer Pfeife und einem Karren Gemüse. Die Themen des Gemäldes sind in der sozialen Hierarchie einen Schritt tiefer als der Maler und seine Förderer. Die Faszination des Publikums für das Geschwätz des Quacksalbers ist sowohl amüsant (der üppige Mann im Hintergrund nutzt die Tatsache aus, dass sein Begleiter abgelenkt ist) als auch besorgniserregend (der Taschendieb ist dabei, die süße alte Frau auszurauben, und der Schüler hat es getan offensichtlich von der Schule weglaufen). Der Junge auf der linken Seite, der den Vogel lockt, ahmt die Handlungen des Scharlatans nach. Er und der Hund im Vordergrund zeigen kein Interesse an ihm.

Im Bogenfenster sitzt ein Künstler mit einer Palette und Pinseln, wie Dou selbst. Nachdem er sich zu den Themen gezählt hat, schaut er direkt auf das Publikum und zwingt es, sich mit der Menge um den Quacksalber zu identifizieren.

Das Gebäude im Hintergrund ist Blauport, das „blaue Tor“, das ehemalige Stadttor von Leiden. Erst 1667 nahmen sie die auf der Tafel abgebildete Form an, 15 Jahre nachdem Dou sie gemalt hatte. Daher hat der Künstler sie sicherlich neu gestrichen, um dem Turm ein moderneres Aussehen zu verleihen. Es besteht jedoch kein Grund zu bezweifeln, dass die gesamte Komposition aus dem Jahr 1652 stammt.

Selbstbewusste und sorgfältig ausgearbeitete Formen, der Kontrast von Licht und Schatten und der allgemeine Ehrgeiz der Bühne zeugen vom reifen Stil von Dou. Die Verwendung von hellen Farben ist typisch für seine Arbeit in den späten 1640er - frühen 1650er Jahren. Die hervorgehobenen weißen Pinselstriche und die akzentuierte Nachlässigkeit der Technik lenken die Aufmerksamkeit auf das Kostüm des Quacksalbers und damit auf sich selbst. Während die akribisch dargestellten Texturen, insbesondere das Fell des Affen, des Hundes und des Hasen, die Virtuosität des Künstlers bezeugen.

Dow bemühte sich, Zeit und Ort des Ereignisses klar zu bestimmen. Auf dem Papier, das im Vordergrund an der Mauer befestigt ist, steht das Wort Kermis „fair“. Darüber hängt ein Becher, an dem man erkennen kann, dass es sich bei diesem Gebäude um ein Gasthaus handelt. Blauport markiert die Grenzen von Leiden, im Hintergrund der Kirchturm und die Stadtmühle. Durch die Aufnahme solcher leicht erkennbarer Wahrzeichen verstärkt der Autor den Eindruck, dass die Genreszene im Alltag „hier und jetzt“ spielt. Wie der niederländische Fotograf Eddie De Jong jedoch feststellte, wirft die bewusste Kombination derart unterschiedlicher menschlicher Typen bereits Zweifel am Realismus des Bildes auf.

Viele Forscher glauben, dass Dou versucht hat, einen symbolischen Vergleich zwischen dem Scharlatan und dem Künstler im Gemälde zu ziehen. Im Allgemeinen gibt es jedoch unterschiedliche Interpretationen dieser Arbeit; Zum größten Teil unterscheiden sie sich nur im Schwerpunkt.

Geschrieben von Vlad Maslov








Kommentare