Blauer himmel

Wassily Kandinsky • Malerei, 1940, 100×73 cm
$53
Digital copy: 585.3 kB
1315 × 1800 px • JPEG
35.3 × 48.4 cm • 94 dpi
22.3 × 30.5 cm • 150 dpi
11.1 × 15.2 cm • 300 dpi
Digital copy is a high resolution file, downloaded by the artist or artist's representative. The price also includes the right for a single reproduction of the artwork in digital or printed form.
Kommentare
0
Über das Kunstwerk
Kunstgattung: Malerei
Technik: Öl
Materialien: Leinwand
Erstellungsdatum: 1940
Größe: 100×73 cm
Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 99 selections
Digital copy shipping and payment
A link for digital copy downloading will be available right after the payment is processed
Pay on site. We accept Visa, MasterCard, American Express.

Bildbeschreibung «Blauer himmel»

Der Kandinsky-Forscher Michel Conil-Lacoste schrieb über die Leinwand "Blauer Himmel" also: „Die grafische Strenge in diesem Bild ist der barocken Motivvielfalt unterlegen, sie sehen aus, als hätten sie jede räumlich entscheidende und lange nur für den Künstler verständliche und sichtbare Verbindung verloren und es war seine einzige Pflicht, sie für alle anderen sichtbar zu machen. Seltsame schwebende Figuren, die man Wesen nennen möchte. Der Künstler tut nichts, um diesen bizarren, grotesken Effekt zu mildern. Andererseits, je absurder diese Figuren sind, desto offensichtlicher ist sein Wunsch, sie bis ins kleinste Detail herauszuarbeiten. Je raffinierter ihre Formen sind, desto heller sind die Farben. “.

Nach dem Schließen Bauhaus1933 zog Kandinsky nach Paris. Hier wird er bis zu seinem Tod leben, denn nach der von den Nationalsozialisten 1937 organisierten Ausstellung „Degenerative Art“, in der etwa 50 seiner Werke gezeigt wurden, konnte der Künstler nicht mehr nach Deutschland zurückkehren.

In den letzten Jahren seines Lebens kehrt Kandinsky nach Meinung vieler Forscher wieder zur figurativen Malerei zurück. Es ist jedoch sehr schwierig, es im traditionellen Sinne so zu nennen, es ist eher eine Art Synthese mit der abstrakten Kunst. Die Bilder des Künstlers werden ein wenig scherzhaft, sogar verspielt. Kandinsky beginnt sich in seinen Werken mit bizarren "biomorphen" Formen zu beschäftigen, egal ob sie fliegen oder auf der Oberfläche der Leinwand schweben (1, 2, 3, 4). Das Gemälde "Blauer Himmel" - der hellste Vertreter dieser Zeit. Kreaturen, die Fischen und Vögeln ähnlich sind und Tieren aus der Arbeit ähneln. Joan Miroauf den ersten blick sind zufällig über einen blauen hintergrund verstreut. Dies ist jedoch ein täuschender Eindruck, da Kandinsky der Komposition nach wie vor große Bedeutung beimisst. Das Geheimnis dieser Kreaturen wird durch die Mehrdeutigkeit des Hintergrunds noch verstärkt: Trotz des Namens des Bildes kann man nicht mit absoluter Sicherheit sagen, dass es der Himmel ist, der vor uns liegt, nicht die Wellen des Meeres.

Urheber: Evgeny Sidelnikov
Kommentare