Bauhaus Gebäude

Walter Gropius • Architektur, 1926
Kommentare
0
Über das Kunstwerk
This artwork has been added by an Arthive user, if it violates copyright please tell us.
Kunstgattung: Architektur
Erstellungsdatum: 1926
Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 1 selection

Beschreibung des Kunstwerks «Bauhaus Gebäude»

1925 wurde das Bauhaus-Gymnasium in Weimar geschlossen. Die Unzufriedenheit der Einheimischen mit einer so informellen und lauten Nachbarschaft, die vorsichtige Haltung der Weimarer Behörden führten dazu, dass das Bauhaus obdachlos blieb. Ideen, Skizzen, Materialien, Geräte und vor allem eine einzigartige Gemeinschaft von Gleichgesinnten, Lehrern und Schülern waren gezwungen, nach einem neuen Ort zum Leben und Arbeiten zu suchen. Überraschenderweise war dieser schwierige Moment der Beginn der fruchtbarsten, erfolgreichsten und revolutionärsten Etappe in der Geschichte des Bauhauses.

Es gab viele deutsche Städte, die das gesamte Bauhaus mit seinen Festen, Festivals und Werkstätten schützen wollten. Der Schulleiter Walter Gropius musste entscheiden, wessen Vorschlag angenommen werden sollte. Am Ende entschied er sich für Dessau. Nicht zuletzt, weil die Stadtverwaltung nicht nur Land zugeteilt und das Gebäude darauf bauen ließ, das Gropius für notwendig hielt, sondern auch für diesen Bau bezahlte. So begann die Geschichte eines der Wahrzeichen der modernen Architektur.

Für Gropius war dies eine einmalige Gelegenheit, nicht nur endlich alle Schüler und Lehrer unter normalen Lernbedingungen unterzubringen, sondern auch eine ehrgeizige Idee zu verwirklichen und ein manifestes Gebäude für neue moderne Architektur zu bauen. Dieses Gebäude sollte zeigen, wozu das Bauhaus in der Lage ist.

Das Bauhausgebäude wurde am 4. September 1926 eröffnet. Während der Bauarbeiten wurde das ganze Jahr über, wo immer nötig, Unterricht gegeben, Schüler und Lehrer durchstreiften die verschiedenen Räume des gastfreundlichen Dessau. Die Feier zur Eröffnung des Schulgebäudes brachte mehr als tausend Gäste aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland zusammen. Alle großen Zeitungen des Landes haben darüber geschrieben. Gropius hat es geschafft, wie nichts anderes eine architektonische Struktur zu schaffen.

Erstens war es ein architektonischer Komplex, der aus fünf miteinander verbundenen Gebäuden bestand. Das dreigeschossige Bildungsgebäude und die dreigeschossige Werkstatt waren durch einen zweistöckigen Durchgang miteinander verbunden, in dem sich die Verwaltungsräume und das Büro von Gropius befanden. Eine weitere einstöckige Passage verband das Werkstattgebäude und den fünfstöckigen Studentenwohnheim - in der Passage selbst gab es eine "festliche Zone": eine Bühne mit einem Auditorium und einem Speisesaal. Um zu verstehen, wie das alles angeordnet ist, können Sie das Gebäude nur im Kreis umrunden oder von oben betrachten. Weder die Hauptfassade noch der Haupteingang.

Zweitens waren durch die Glasfassade der Werkstätten die Struktur des Gebäudes und sein Inneres sichtbar. Die berühmte Terrasse wurde auf dem Flachdach errichtet, auf dem später die berühmtesten Fotografien von Schülern und Lehrern gemacht werden. Stahlbeton und Glas. Materialien der Zukunft.

Drittens war die einzige integrierte Lösung des Gebäudes, die Architektur und Innenarchitektur nicht trennt, die revolutionärste und erstaunlichste. Beleuchtungssysteme, Möbel, Fenster, Teppiche, Geländer, Dekor, eine faltbare Trennwand zwischen Auditorium und Speisesaal - all dies entstand in den eigenen Werkstätten des Bauhauses auf der Grundlage von Skizzen von Lehrern und Schülern. Und all dies demonstrierte die Hauptaufgabe und das Ziel der Schule selbst: Ausgehend vom Zweck des Gebäudes, immer an den Komfort und die Effizienz der Person, die sich in diesem Gebäude befindet, zu erinnern, alle an dem Projekt beteiligten Künstler um eine Idee zu vereinen und die Einheit von Handwerk, neuen Technologien und Kunst zusammenzubringen.

Das Bauhaus arbeitete nur 6 Jahre in diesem Gebäude - bis 1932 die Nationalsozialisten bei den Kommunalwahlen an die Macht kamen. Aber das waren die besten 6 Jahre in der Geschichte der Schule. Hier machten die Studenten Übungen auf dem Dach, Oscar Schlemmer setzte das „Triadic Ballet“ auf und malte die Wände an den Treppenläufen entlang, hier verwendeten die Bauhausleute keine Großbuchstaben mehr und arbeiteten an der ersten Stadtordnung für den Bau von Sozialwohnungen. Hier entstanden Geschirrsets, Möbel, Kinderspielzeug, Wandteppiche, Lampen, die die Designwelt für immer veränderten.

1945 wurde das Bauhaus während des Bombenangriffs beschädigt und die erste Restaurierung erst 1972 durchgeführt. Heute steht es auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Autor: Anna Sidelnikova
Kommentare