Welcome to the brand new Arthive! Discover a full list of new features here.

Alter Gitarrist

Pablo Picasso • Malerei, 1904, 123×83 cm
Kommentare
0
Über das Kunstwerk
This artwork has been added by an Arthive user, if it violates copyright please tell us.
Kunstgattung: Malerei
Motiv und Objekte: Porträt
Technik: Öl
Materialien: Baum
Erstellungsdatum: 1904
Größe: 123×83 cm
Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 84 selections

Bildbeschreibung «Alter Gitarrist»

1898 verabschiedete sich Picasso von der Royal Academy of Fine Arts, die ihn völlig gelangweilt hatte, und kehrte von Madrid nach Barcelona zurück. Dort war ein echtes Leben! Es gab kreative Freiheit, die ersten Einzelausstellungen im berühmten Café "Four Cats" und gleichgesinnte Freunde, mit denen man sowohl über Kunst diskutieren als auch in Bordellen spazieren gehen konnte. Der nächste von ihnen war Picassos Peer, Künstler Carlos Casagemas. Sie waren fast unzertrennlich, und Pablo unterstützte mit aller Kraft einen Freund, der unter unerwiderter Liebe litt. Aber alles endete tragisch: Carlos versuchte, ein Mädchen zu erschießen, das sich nicht revanchierte, und beging dann Selbstmord.

Nach diesem traurigen Ereignis begann die "blaue Periode" in der Arbeit von Picasso. Bis zum Ende seiner Tage machte sich der Künstler für den Tod seines Freundes verantwortlich und glaubte, dass er Casagemas Selbstmord hätte verhindern können. 1901 malte er mehrere Gemälde hintereinander und zeigte Carlos in einem Sarg (1. 2), aber auch Kunsthistoriker finden ähnliche Merkmale in den Themen von Picassos späteren Gemälden. Wie dem auch sei, der Tod eines Freundes beeinflusste den Künstler so sehr, dass ihn nur die Arbeit retten konnte, als er seine Depression und Verzweiflung auf der Leinwand ausbrach. Fast alle Leinwände von Picassos "blauer Zeit" tragen diesen unsichtbaren Abdruck des Todes. Picassos Der alte Gitarrist Malerei war keine Ausnahme.

Auf den ersten Blick auf dieses Werk hat man den Eindruck, dass der blinde Musiker in dem Moment gefangen genommen wurde, als er leise starb und keine Zeit hatte, das Lied bis zum Ende zu spielen. Er sieht aus wie ein Geist, der fast mit dem Hintergrund verschmilzt. Seine unnatürlich gebogene Figur wird entweder durch die Qual des Todes oder durch die Qual der Sehnsucht gebrochen. Die düstere Palette verstärkt diesen Effekt. Nur die Gitarre scheint auf dieser Leinwand lebendig zu sein: Der Betrachter kann fast die durchdringenden Akkorde hören, die die Seele von innen nach außen drehen. Es ist bemerkenswert, dass hinter dem alten Gitarristen das Gesicht einer geisterhaften Frau unter einer Farbschicht hervorsteht. Zu dieser Zeit konnte Picasso nicht immer Geld für eine neue Leinwand finden, deshalb musste er ein Bild über das andere malen.

1937 schrieb der amerikanische Dichter Wallace Stevens das Gedicht "Der Mann mit der blauen Gitarre", das als Hommage an den alten Gitarristen gilt. "In einem poetischen Dialog zwischen dem Musiker und seinem Publikum setzt Wallace Picassos Überzeugung in Worte, dass Kunst ist Eine Lüge, die uns hilft, die Wahrheit zu erkennen.

Geschrieben von Yevgheniya Sidelnikova




Kommentare