Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?

Paul Gauguin • Malerei, 1898, 139.1×374.6 cm
$53
Digital copy: 609.5 kB
3090 × 1175 px • JPEG
50 × 18.6 cm • 157 dpi
52.3 × 19.9 cm • 150 dpi
26.2 × 9.9 cm • 300 dpi
Digital copy is a high resolution file, downloaded by the artist or artist's representative. The price also includes the right for a single reproduction of the artwork in digital or printed form.
Kommentare
0
Über das Kunstwerk
Kunstgattung: Malerei
Motiv und Objekte: Allegorische Szene
Technik: Öl
Materialien: Leinwand
Erstellungsdatum: 1898
Größe: 139.1×374.6 cm
Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 78 selections
Digital copy shipping and payment
A link for digital copy downloading will be available right after the payment is processed
Pay on site. We accept Visa, MasterCard, American Express.

Bildbeschreibung «Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?»

1897 war für Gauguin fast das schwierigste und düsterste Jahr. Im April verstarb seine geliebte Tochter Alina im Alter von 19 Jahren an einer Lungenentzündung, die der Künstler kaum überlebte. Außerdem hatte er ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten. Gauguin schrieb an Daniel Monfred, dass er buchstäblich kein Stück Brot mehr habe und nur noch essen müsse, was er selbst bekommen könne: Obst und Süßwassergarnelen. Um das Ganze abzurunden, verschlechterten sich Gauguins Gesundheitsprobleme. In dieser dunklen Zeit versucht der Künstler verzweifelt, zumindest einen Sinn für das Leben zu finden, aber er scheitert. Und dann beschließt Gauguin, Selbstmord zu begehen, aber vor seinem Tod, um das letzte Bild zu schaffen, das sein Hauptwerk sein wird.

Bild "Woher kommen wir?" Wer sind wir? Wohin gehen wir? " wurde die ehrgeizigste und wahrscheinlich berühmteste Leinwand von Gauguin. Die Arbeit ging langsam voran: Die Beine des Künstlers taten weh, er litt an Bindehautentzündung, Herzschmerzen, Asthmaanfällen und Schwindel. Aber das fertige Bild war all die Qualen wert, die Gauguin erlitten hatte. Sie war wirklich ein Meisterwerk. Bald nach Abschluss der Arbeiten an dieser Leinwand starb der Künstler im Januar 1898 in den Bergen mit einer „Schlachtdosis“ Arsen. Aber sein Körper lehnte zu viel Gift ab und Gauguin überlebte. Danach kehrte die Lebensfreude auf wundersame Weise zu ihm zurück, und außerdem verbesserte sich die finanzielle Situation allmählich, so dass der Künstler seine Gesundheit verbessern konnte.

Eines der Hauptmerkmale der Arbeit „Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir? “Muss es nicht von links nach rechts„ gelesen “werden, wie wir es gewohnt sind, sondern umgekehrt (von einem ungestörten schlafenden Baby bis zu einer alten Frau, die in der linken Ecke an der Schwelle des Todes hockt). Die Forscher sehen darin den Einfluss kabbalistischer Texte, an denen Gauguin interessiert war. Das Gemälde ähnelt stilistisch Wandgemälden und Ikonen auf goldenem Grund, der Effekt wird durch die leuchtend gelben oberen Ecken der Leinwand unterstrichen. Und die Figuren der Menschen scheinen im Raum zu schweben und nicht auf dem Boden zu stehen. Diese Stilmerkmale zusammen mit der mysteriösen Handlung verstärken die "philosophische" Stimmung des Bildes. Gauguin wirft Fragen auf, die sich jeder Mensch im Laufe seines Lebens stellt und die die Handlung universal machen. Gleichzeitig ist „Woher kommen wir?“ Ein sehr persönliches Werk, dessen wahre Bedeutung alle Elemente nur dem Künstler selbst bekannt waren.

Urheber: Evgeny Sidelnikov
Kommentare