Boyarynya Morozova

Vasily Ivanovich Surikov • Malerei, 1887, 304×587.5 cm
$53
Digital copy: 1.4 MB
4000 × 2059 px • JPEG
50 × 25.9 cm • 202 dpi
67.7 × 34.9 cm • 150 dpi
33.9 × 17.4 cm • 300 dpi
Digital copy is a high resolution file, downloaded by the artist or artist's representative. The price also includes the right for a single reproduction of the artwork in digital or printed form.
Kommentare
0
Über das Kunstwerk
Kunstgattung: Malerei
Motiv und Objekte: Historische Szene
Kunststil: Realismus
Technik: Öl
Materialien: Leinwand
Erstellungsdatum: 1887
Größe: 304×587.5 cm
Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 80 selections
Digital copy shipping and payment
A link for digital copy downloading will be available right after the payment is processed
Pay on site. We accept Visa, MasterCard, American Express.

Bildbeschreibung «Boyarynya Morozova»

Eine Episode aus "Die Geschichte von Boyaryna Morozova" erzählte von der Abreise der Schwestern ins Chudov-Kloster: Als der Schlitten mit dem in Ketten gefesselten Rebellen mit dem Kloster in Einklang stand, hob Theodora ihre rechte Hand und faltete die Zweifingerfinger des Altgläubigen - ein Symbol für den schändlichen Glauben. Surikov wählte diese letzte, gewagte und verzweifelte Geste der Adligen für die Handlung des Bildes.Der Künstler verbrachte seine Kindheit in Sibirien, wo viele Altgläubige "überlebten". Die Patin Surikova stellte dem zukünftigen Maler das Manuskript "Die Geschichte von Boyar Morozova" vor. Der junge Mann war beeindruckt vom Schicksal der rebellischen schismatischen Schwestern Theodosia Morozova und Evdokia Urusova. Vertreter des Clans der regierenden Familie Romanov besaßen ein riesiges Vermögen, lebten in luxuriösen Villen mit dreihundert Dienern und reisten in mit Silber und Mosaiken geschmückten Kutschen. Die Weigerung, die Kirchenreform des Patriarchen Nikon zu akzeptieren, kostete die edlen und einflussreichen Bojaren viel Geld: Verhaftung und Verhör, Beschlagnahme von Eigentum in der königlichen Schatzkammer, Folter auf einem Gestell, Exil im Borowsker Gefängnis und schmerzhafter Hunger in einem irdenen Loch. Die widerspenstigen Frauen wurden nicht durch Überredung, Folter oder die Androhung einer Hinrichtung auf dem Scheiterhaufen gebrochen. Eine Episode aus "Die Geschichte von Boyaryna Morozova" erzählte von der Abreise der Schwestern ins Chudov-Kloster: Als der Schlitten mit dem in Ketten gefesselten Rebellen mit dem Kloster in Einklang stand, hob Theodora ihre rechte Hand und faltete die Zweifingerfinger des Altgläubigen - ein Symbol für den schändlichen Glauben. Surikov wählte diese letzte, gewagte und verzweifelte Geste der Adligen für die Handlung des Bildes.

Es war nicht umsonst, dass der Künstler drei Jahre lang nach Prototypen für die Hauptfigur des Gemäldes und Dutzende von Nebenfiguren suchte. Der Meister ließ sich in Mytischchi nieder und malte begeistert Wanderer und Pilger, die nach lebhaften Typen suchten. Surikov malte den heiligen Narren in Ketten mit einem betrunkenen Bauern, einem Gurkenhändler; der lachende Kaufmann - vom Diakon der Dreifaltigkeitskirche; ein Wanderer mit Stab - vom farbenfrohen Pilgerreisenden. Die Bewohner der Altgläubigengemeinde auf dem Preobrazhensky-Friedhof stellten sich vor, um Porträts von Frauen in der Menge, jungen Mädchen und älteren Weißdorn zu erstellen. Ein weiterer heller "Charakter" des Bildes ist Schnee. Surikov wartete ungeduldig auf Schneefälle und folgte den Karren lange Zeit. Er überredete die Fahrer, in den Innenhof einzubiegen, zeichnete sorgfältig frische Spuren und schuf eine geniale "Farbsymphonie" aus Dutzenden von Schattierungen. ""Im Schnee schreiben - alles sieht anders aus, - sagte der Künstler. - - Vaughn schreibt in Silhouetten in den Schnee. Und im Schnee ist alles mit Licht gesättigt. Alles ist in lila und rosa Reflexen, wie die Kleidung der Adligen Morozova - oben, schwarz; und ein Hemd in der Menge ...". Neben dem Schlitten zeichnete der Meister einen rennenden Jungen und die Straßenszene war voller Bewegung.

1886 stand Surikovs Arbeit kurz vor dem Abschluss - die Nebenfiguren, die Straße, die Häuser und Kirchen sowie die Schlitten, die mit dem beschämten Bojaren durch den Schnee flogen, waren bereits geschrieben. Das Hauptbild, Theodosia Morozova, fehlte. Der spirituelle Mentor, Erzpriester Avvakum, schrieb über das Schismatische: „Ihre Finger sind zart, Ihre Augen blitzschnell und Sie stürzen sich wie ein Löwe auf Ihre Feinde ...". Das Porträt der Adligen Surikov, das von seiner eigenen Tante Avdotya Vasilyevna Torgoshina gemalt wurde, aber der Charakter von Morozova ging in der bunten Menge verloren. Der Maler konnte "dieses sehr" ausdrucksstarke, unblutige, fanatische Gesicht einer Frau nicht finden, die Exil und Martyrium dem Verzicht auf ihren Glauben vorzog. Surikov wurde durch die Ankunft einer gewissen Anastasia Mikhailovna, einer Lehrerin aus dem Ural, in der Altgläubigengemeinschaft vor der Verzweiflung gerettet - zwei Stunden später ist ein Porträt der mutigen und starken Adligen Morozova fertig.

Der Künstler erinnerte sich daran, dass die im Schnee flatternde schwarze Krähe die Handlung und das Bild der Hauptfigur gab. Eine dreieckige Figur in einem Schlitten mit einem schwarzen Pfeil schneidet die Menge, dient als Allegorie der religiösen Spaltung der Gesellschaft und zieht das Auge an, dominiert die Figuren und Objekte der Leinwand. Auf der linken Seite des Bildes herrschen Freude und Spott, auf der rechten Seite Angst und Sympathie. Die Angestellten lachen über die aufrührerische Frau, die Kinder haben Spaß und unterstützen die Erwachsenen in seliger Unwissenheit. Vertreter des Adels blicken entsetzt auf die fanatische Geste, brennende Augen und Ketten an den Händen einer einflussreichen Adligen. Die Tataren schauen die furchtlose Frau sorgfältig und respektvoll aus der Menge an. Spannung, Angst und Furcht verraten die Altgläubigen, die sich in der Menge verstecken. Trauer und Sympathie werden von Frauen zum Ausdruck gebracht - von Vertretern der Adelsklassen bis zu armen Bauernmädchen. Ein heiliger Narr zeigt keine Angst und wiederholt die verbotene Geste nach dem Ketzer.

Gelächter und Schluchzen, Schreien und Stöhnen, das Klingeln von Ketten und die Schreie des heiligen Narren aus der Leinwand "Boyarynya Morozova" erzählen vom Beginn der Ära des Schismas in Russland und geben Wassili Iwanowitsch Surikow Unsterblichkeit.





Kommentare