Wählen Sie die Sprache
Use Arthive in the language you prefer
Registrierung
Create an account
Register to use Arthive functionality to the maximum

Porträt von Maria Ivanovna Lopukhina

Malerei, 1797, 72×53.5 cm

Bildbeschreibung «Porträt von Maria Ivanovna Lopukhina»

Viele Kunstkritiker sind sich einig, dass die Porträt von Maria Lopukhina ist der Höhepunkt des Sentimentalismus in der russischen Malerei.

Das Gemälde von Vladimir Borovikovsky ist ein Beispiel für die erstaunliche Kohärenz zwischen Mensch und Natur. Es scheint, dass die Natur ein Teil der Seele der Frau ist und sie selbst ein Teil der Welt. Blaue Kornblumen erinnern an die Farbe des Kleidergürtels, das frische Erröten auf den Wangen der jungen Frau ist das Gegenteil der verblassenden Rosen, die unachtsam hängende Hand harmoniert mit den gebogenen Stacheln. All diese Wiederholungen, Gegensätze und rhythmischen Verbindungen bilden ein organisches Ganzes. Das Porträt und der Landschaftshintergrund fließen nahtlos ineinander.

Die Innovation von Vladimir Borovikovsky
Dieses Gemälde von Vladimir Borovikovsky eröffnete eine neue Bühne in der russischen Porträtmalerei. Zum ersten Mal sehen wir, wie Elemente der Landschaft und nicht Innengegenstände das abgebildete Bild betonen und beschatten, wobei wir uns nicht auf die soziale Bedeutung oder den Status des Subjekts konzentrieren und nicht einmal auf ihr Aussehen, sondern auf die intimen Seiten von ihr Charakter, die tiefen Bewegungen der Seele der abgebildeten Frau.

Natürlich kann man hier den Einfluss des englischen Sentimentalismus erfassen. Zunächst wurde Vladimir Borovikovsky von den Gemälden von beeinflusst Angelica Kauffman. Die deutsche Malerin studierte Malerei in England und war in diesen Jahren in Russland sehr beliebt. Borovikovsky übernahm ihre Art, Landschaftsmotive in Porträts zu verwenden. Catherine II. Erwarb einige von Kauffmans Gemälden basierend auf Laurence Sterns Sentimental Journey. Zum Beispiel wird die Mad Mary immer noch in der Eremitage aufbewahrt.

Die Mystik des Porträts von Maria Lopukhina
Das Bild der verwelkten Rosen im Bild wird als Symbol für die Vergänglichkeit weiblicher Schönheit interpretiert. Im Fall von Lopukhina manifestierte sich diese Symbolik buchstäblich.

Maria stammte aus einer Adelsfamilie. Sie war das älteste Kind (es gab auch vier Schwestern und zwei Brüder). Der Vater der Familie, Ivan Tolstoy, liebte Mystik und wurde als Meister der Freimaurerloge aufgeführt, was in Zukunft erheblich zu Gerüchten über das Porträt von Vladimir Borovikovsky beitragen würde. Maria Lopukhina war übrigens entfernt mit Leo Tolstoi verwandt - der berühmte Schriftsteller war ihre erste Cousine, die einmal entfernt worden war.

Maria, ein 18-jähriges Mädchen, war, wie in jenen Jahren am häufigsten, durch Verschwörung der Eltern mit Stepan Lopukhin verheiratet. Er war Kammerherr am Hofe von Paul I. Ihr Mann war 10 Jahre älter, und dieses Porträt wurde sein erstes Geschenk an seine junge Frau.

Eine von den Eltern geschlossene Ehe war nicht immer eine Garantie für das Familienglück. Es war auch nicht für Maria Lopukhina, und selbst das Porträt war nicht dazu bestimmt, ein glücklicher Talisman zu werden. Maria hatte keine wirklich enge Beziehung zu ihrem Ehemann und starb im Alter von 23 Jahren an dem damals unheilbaren Konsum. Obwohl der Dichter Jakow Polonski später über das Bild und sein Thema schreiben würde: „Während Borovikovsky ihre Schönheit rettete “ in jenen Jahren würden sie ihm kaum zustimmen. Immerhin verbreitete sich in Moskau ein bedrohliches Gerücht, dass das Porträt ... des Todes von Lopukhina schuldig war!
Ein Aberglaube sagte, wenn ein junges Mädchen das Bild aus der Nähe betrachten würde, würde es sicherlich in naher Zukunft sterben. Berichten zufolge wurde dem Porträt der Tod von zehn jungen Damen im heiratsfähigen Alter zugeschrieben. In einem schrecklichen Flüsterton erzählten sich die Stadtbewohner die Gerüchte: Sie sagten, Marias Vater habe den Geist seiner verstorbenen Tochter ins Bild gelockt und das Leben junger Frauen gestohlen, die es wagten, sich dem Porträt zu nähern.

Die Nichte von Maria Lopukhina, Praskovya Tolstaya, hatte keine Angst vor diesen Geschichten und nahm das Bild zu sich nach Hause. Sie heiratete später den Moskauer Gouverneur Perfilyev. Pavel Tretyakov sah das Gemälde in ihrem Haus und wollte es für seine Galerie kaufen, und es gelang ihm.

Geschrieben von Alyona Esaulova



50
Digital copy: 1635 × 2048 px
53.5 × 72 cm • 72 dpi • JPEG
27.7 × 34.7 cm • 150 dpi • JPEG
13.8 × 17.3 cm • 300 dpi • JPEG
Digital copy is a high resolution file, downloaded by the artist or artist's representative. The price also includes the right for a single reproduction of the artwork in digital or printed form.
Gefällt mir59 Zur ausgewählten Sammlung81
Kommentare0
Über das Kunstwerk

Kunstgattung: Malerei

Motiv und Objekte: Porträt

Kunststil: Sentimentalismus

Technik: Öl

Materialien: Leinwand

Erstellungsdatum: 1797

Größe: 72×53.5 cm

Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 81 selections

Versand

A link for digital copy downloading will be available right after the payment is processed

Zahlung

Pay on site. We accept Visa, MasterCard, American Express.