Die Versuchung

Nikolay Gustavovich Shilder • Malerei, 1857, 54×67 cm
$53
Digital copy: 338.5 kB
1761 × 1380 px • JPEG
43.8 × 35.3 cm • 99 dpi
29.8 × 23.4 cm • 150 dpi
14.9 × 11.7 cm • 300 dpi
Digital copy is a high resolution file, downloaded by the artist or artist's representative. The price also includes the right for a single reproduction of the artwork in digital or printed form.
Kommentare
0
Über das Kunstwerk
Kunstgattung: Malerei
Motiv und Objekte: Genre-Szene
Kunststil: Realismus
Technik: Öl
Materialien: Leinwand
Erstellungsdatum: 1857
Größe: 54×67 cm
Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 11 selections
Digital copy shipping and payment
A link for digital copy downloading will be available right after the payment is processed
Pay on site. We accept Visa, MasterCard, American Express.

Bildbeschreibung «Die Versuchung»

In einem düsteren Raum mit Holzboden und niedriger Gewölbedecke spielt sich ein typisches städtisches Drama ab. Ein listiger Zuhälter versucht, eine junge Näherin in die Arme zu schließen, in deren Händen eine alte Mutter stirbt. Die Versucherin streckt dem Opfer das Armband entgegen und zeigt auf den Mann hinter der Tür (sein Gesicht mit weit geöffneten Augen ist in der Dunkelheit der Tür kaum zu erkennen). Das Zusammentreffen von Unschuld und Laster - die Handlung ist in der Weltkunst und der Qualität der Malerei weit verbreitet Schilders Gemälde "Die Versuchung"Obwohl es "hart" geschrieben ist, ist es immer noch schwierig, es als Meisterwerk zu bezeichnen. Wofür ist es berühmt? Und das ist, was: Traditionell wird geglaubt, dass dieses Bild zusammen mit "Ein Scharmützel mit den finnischen Schmugglern" Wassili Chudjakow war der erste Erwerb eines Sammlers Pavel Mikhailovich Tretyakovfür sein Treffen. Daher begann die ruhmreiche Geschichte der Tretjakow-Galerie mit der "Versuchung".

Wie heißt der weit vom berühmtesten Künstler angezogene Sammleranfänger? Warum erwähnte Tretyakov in den Listen der ersten Bilder für seine Galerie Schildere in ein paar Jahren nicht einmal, als hätte er ihn völlig vergessen? Und schließlich, warum wird das Erstellungsdatum der Galerie als das Jahr 1856 angesehen, während das Bild nicht früher als 1857 geschrieben und überhaupt 1858 an Tretjakow geschickt wurde? Mehr als eine Generation von Kunsthistorikern und Museumskuratoren kämpfte um diese Verwechslung von Daten und Motiven.

Schilders Versuchung: passende Dokumente und Daten

Die Tatsache, dass das Gemälde genau im Jahr 1858 gesendet wurde, dh zwei Jahre später als das „kanonische Datum“ der Gründung der Tretjakow-Galerie, als definitiv Khudjakow an ihrem Treffen teilnahm, Savrasovund LagorioEs gibt unwiderlegbare Beweise - ein Brief von Nikolai Schilder an Pavel Tretyakov vom 16. Juli 1858: „Sehr geehrter Herr Pavel Mikhailovich! Ich schicke Ihnen mein Bild ohne Rahmen, weil es nicht sehr bequem ist, mit dieser zu großen Schwerkraft zu senden. Ich hoffe auf Ihre Höflichkeit und bitte Sie daher persönlich, mir den zugesagten Betrag möglichst bis zum 28. dieses Monats zuzusenden, wofür ich Ihnen sehr dankbar sein werde. Dafür bezeuge ich dir den tiefsten Respekt, ich bleibe der demütigste Diener von dir, N. Schilder. “.

"Der versprochene Betrag" ist 150 Rubel, das Geld zu dieser Zeit ist klein, aber für den armen Schilder, der seinen Lebensunterhalt nur durch das Kopieren berühmter Gemälde aus russischen Museen verdient, ist es beträchtlich. Die Tatsache, dass Tretyakov dem Künstler einen Vorschuss geschickt hat, wird durch den folgenden Beleg bestätigt: „Von der Stadt Pavel Mikhailovich Tretyakov erhielt ich fünfzig Rubel. Silber für das Gemälde "Die Versuchung", das ich ihm für 150 Rubel verkaufte. Silber N. Schilder ".

Es scheint - ein Finanzdokument, so mit etwas kann man einfach nicht streiten. Aber auch hier hatten Museumsmitarbeiter unerwartete Fragen. Diese Quittung, die offen für Schilders Autogramm angenommen wurde, war buchstäblich auf ein Stück Papier gekritzelt, sie war nicht mit dem Datum versehen und die flüchtigen Bleistiftlinien waren nicht sehr wählerisch und schlampig. Die Mitarbeiter der Handschriftenabteilung der Tretjakow-Galerie stellten fest, dass sich die Handschrift auf der Quittung deutlich von Schilders Handschrift im Brief unterscheidet - sehr ordentlich und elegant (übrigens, Nikolai Gustavovich Schilder war ein baltischer Deutscher). Ich musste Forensiker einladen. Sie führten eine Handschriftenstudie durch und bestätigten: Schilder hat diese Quittung nicht ausgestellt!

Version von Ereignissen von der Tochter von Pavel Tretyakov

Alexandra Pavlovna Botkina, die Sammlertochter, die die Memoiren von "P.M. Tretjakow in Leben und Kunst" über ihren Vater schrieb, erklärte die Zwietracht mit Datierung: „Am Anfang seiner Sammlung, dem ersten Bild russischer Künstler, nennt Pavel Mikhailovich Schilders„ Versuchung “. Er markiert diese Akquisition im Katalog im Jahr 1856. Laut Schilders Brief haben wir ein anderes Datum festgelegt ... Dieser Unterschied in den Daten kann erklärt werden, indem angenommen wird, dass das Bild gerade begonnen oder sogar in einer Skizze dargestellt wurde, als Pavel Mikhailovich es zum ersten Mal sah und dass es für Pavel Mikhailovich fertiggestellt wurde. “.

Alexandra Pavlovna geht also davon aus, dass Tretyakov eine Skizze gesehen hat, die ihm so gut gefallen hat, dass er nach dieser Skizze ein Bild für sich selbst inszeniert hat. Glaubwürdig? Nicht zu viel. Tatsache ist, dass Alexander Botkin die spätere Praxis seines Vaters auf die „Versuchung“ projiziert: In Zukunft hat Tretjakow nicht nur bereits gemalte Gemälde berühmter russischer Künstler gekauft und oft Werke dafür bestellt. Im Gegenzug zeigten einige Künstler dem Sammler Skizzen und handelten mit Glücksspielen, in welcher Größe und für welches Geld sie eine vollwertige Arbeit an diesen Skizzen ausführen konnten. Dies betraf jedoch die Meister, die bereits die Akademie abgeschlossen hatten und sich einen Namen gemacht hatten. Und Schilder war zum Zeitpunkt des Erwerbs der Versuchung 28 Jahre alt, und er war für nichts berühmt, und die Akademie erzielte keinen besonderen Erfolg - seine Leistungen zu dieser Zeit beschränkten sich auf eine kleine Silbermedaille, das heißt, sie entsprachen "Der durchschnittliche Stand der Vorbereitung des Künstlers".

Wie und wo konnte der Industrielle Tretjakow den Maler Schilder treffen, der 1856 im künstlerischen Umfeld keinen Ruf hatte? Wie konnte Tretjakow, der gerade vorhatte, Kunstwerke zu sammeln und noch nicht über ausreichende Qualifikationen zu verfügen, ohne die Hilfe von Experten einen bestimmten unbekannten Meister finden, um das Bild „Die Versuchung“ zu kaufen oder noch mehr zu bestellen? Es schien alles so unmotiviert und unplausibel, dass die Mitarbeiter der Tretjakow-Galerie Mitte der 2000er Jahre gezwungen waren, das stabile Stereotyp (wahr, inspiriert von Tretjakow selbst) zu überdenken, dass die Geschichte der Tretjakow-Galerie mit Schilders Versuchung begann.

Wann hat Tretjakow die „Versuchung“ zum ersten Mal in der Realität gesehen?

Ordentlicher Student der Akademie der Künste Nikolai Schilder, der bei einem Professor Kampfmalerei studierte Bogdana Villevaldeauf diesem Gebiet machte er jedoch keine nennenswerten Fortschritte. Mitte der 1850er Jahre beschloss er, sich in der Genremalerei zu versuchen. Ein Beispiel, dem man folgen sollte, war vor seinen Augen: Ein Verstorbener starb kürzlich, im Jahre 1852, beim Künstler Pavel FedotovAutor "Frischer Ritter"und "Matchmaking Major", der das russische Genre initiierte, es aber aufgrund des frühen Todes nicht schaffte, auf Erfolg aufzubauen. Seine Arbeit wurde wahrscheinlich von Schilder inspiriert, als er seine „Versuchung“ schrieb. Sie stellten sogar fest, woher das Motiv des Gemäldes stammt. Aus dem Bild von Fedotov "Mausefalle oder arme Mädchenschönheit - das Todesgeflecht".

Im Januar-Februar 1858 (die Tretjakow-Sammlung existiert, wie wir uns erinnern, bereits seit etwa zwei Jahren) präsentierte Schilder sein Gemälde in der Ausstellung der Moskauer Schule für Malerei und Skulptur. Zwar schlichen sich nervige Fehler in die Kataloge: Das Bild hieß nicht "Versuchung", sondern "Verführung", und der Name eines unbekannten Künstlers war völlig verzerrt: "Schildern".
Jetzt sind sich die Experten der Tretjakow-Galerie fast sicher, dass der Tretjakow das Bild in dieser Winterausstellung von 1858 gesehen, im Frühjahr bestellt und bereits im Sommer einen Brief über die Zusendung des obigen Bildes geschrieben hat. Zu diesem Zeitpunkt Savrasov (wahrscheinlichdieser hier) und Khudyakov, Lagorio und Lebedev, Shtenberg und Shebuev, Sokolov, Clodt, Goravsky. Schilders Versuchung konnte also nicht die erste Übernahme von Tretjakow sein. Die Aussage, dass er die "Versuchung" in einem Jahr (1856) mit "Schmugglern" Khudyakov gekauft hat, die Tretjakow 35 Jahre nach diesem Datum auf Anfrage von Stasov gemacht hat, der die Kritik verstehen wollte, gilt heute als Erinnerungsfehler eines Sammlers.

Vor Jahren hat Tretjakow einfach einen Fehler gemacht: Er konnte 1856 kein Gemälde bekommen: Wahrscheinlich gab es es zu dieser Zeit einfach nicht in der Natur.

Nachwort

• Nikolai Schilder blieb in der Geschichte des „Künstlers desselben Gemäldes“, obwohl er sehr produktiv war, und seiner paarig ovalen Porträts des Kaisers Alexandra IIIund Kaiserinnen Maria Fedorovnaim französischen Museum d'Orsay aufbewahrt.

• Pavel Tretyakov kaufte bis auf „The Temptation“ nichts von Schilder.

• Das Geheimnis der Quittung, das Nikolai Shilder nicht schreiben konnte, wird einfach erklärt: Es war ein Muster, das schnell von jemandem entworfen wurde, der mit den Geschäftspapieren vertraut war, auf dessen Grundlage Schilder seine eigene Quittung erstellen konnte.

• Die Legende, dass die Geschichte der Tretjakow-Galerie mit der "Versuchung" begann, nahm jahrzehntelang Gestalt an, wird aber durch unerbittliche Tatsachen widerlegt.


Gepostet von Anna Gestern
Kommentare