Welcome to the brand new Arthive! Discover a full list of new features here.

Zhanna
Mammen

Germany • 1890−1976
Zhanna Mammen (21. November 1890, Berlin - 22. April 1976, Berlin) - deutscher Künstler, Grafiker, Bildhauer.

Merkmale der Künstlerin Jeanne Mammen: Die Hauptthemen von Jeanne Mammens kreativer Arbeit waren soziale Typen der Berliner Gesellschaft sowie die symbolistische Welt der Träume und Illusionen. Sie wird oft als Künstlerin bezeichnet und zeigt in ihren Bildern alle Facetten des dekadenten Berliner Lebens in den 1920er Jahren, obwohl Jeanne selbst gegen eine so enge zeitweilige Sicht auf ihre Arbeit war.

Berühmte Gemälde der Künstlerin Jeanne Mammen: "Zwei tanzende Mädchen", „Ostende am Strand“, "Mädchen mit einer Katze".

Zhanna Mammen wurde 1890 in Berlin in der Familie des wohlhabenden Kaufmanns Gustav Oscar Mammen geboren. Fünf Jahre später zieht die Familie nach Paris. Little Zhanna wächst inmitten französischer Kultur und Sprache auf, bewundert Victor Hugo und Gustave Flaubert, verehrt symbolistische Künstler. Sorgloses Leben, progressive Erziehung, Unterricht in Malerei an der Akademie von Julian und später an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Brüssel, Alben voller Straßenbilder in Paris, Berlin, Brüssel ... Mit dem Eindruck der fantastischen Welt des Surrealismus - sah das Licht um 1910.

Der Erste Weltkrieg zerstörte die glückliche Nachlässigkeit eines jungen Künstlers: Die Familie Mammen floh aus Frankreich, ihr Eigentum wurde konfisziert. Im Jahr 1916 landeten die Mammenes in Berlin mittellos. Jeanne und ihre Schwestern mussten ihren Lebensunterhalt verdienen. Trotz der turbulenten Ereignisse der Novemberrevolution von 1918-19 und der zahlreichen Reden von Künstlern, die sich für neue Kunst für die neue Gesellschaft einsetzen, ist Jeanne weit weg von der Politik. Hauptsache ist das Überleben. 1920 zog Zhanna zusammen mit ihrer Schwester Mimi in eine Ein-Zimmer-Wohnung im 4. Stock des Kurfürstendamme 29, die bald zu einer Einzelwohnung des Künstlers wird und viele Jahrzehnte bestehen bleibt.

Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Jeanne Mammen - das soziale Leben Berlins und seiner Bewohner, ihre hellen und dunklen Seiten. Der Kosmopolitismus diente der Künstlerin als guter Dienst: Ob sie sich in Elitekreisen bewegt oder die Bars der Proletarier besucht, ihre Arbeiten sind zuversichtlich, unaufdringlich; Zhanna repariert nur, was passiert, und nimmt keine Seite. Ihr Stil, der aus den französischen und belgischen Schulen hervorgegangen ist, ist von Kreativität geprägtToulouse-lautrec und mit einem nüchternen Berliner Lebensgefühl gewürzt. Zhanna zeichnet regelmäßig spektakuläre Werbeplakate, arbeitet mit Modehäusern zusammen, ihre Illustrationen werden regelmäßig in deutschen Satirezeitschriften gedruckt. Der Künstler experimentiert viel, auch mit Skulpturen.

1933 Zum zweiten Mal bleibt Zhanna Mammen fast keine Lebensgrundlage. Sie ist gezwungen, sich als arbeitsloser Künstler bei der Arbeitsbörse zu registrieren. Gleichzeitig drängt ihr Hass auf das NS-Regime die Künstlerin dazu, mit Abstraktion zu experimentieren und den von der neuen Regierung so beliebten Realismus zu vermeiden. 1937 besuchte die Künstlerin die Internationale Ausstellung in Paris, wo sie von der Arbeit sehr beeindruckt warPicasso "Guernica". Die wahre Hingabe an die abstrakte Kunst wird durch Arbeiten mit Elementen des Kubismus und des Expressionismus ergänzt. Es ist unmöglich, sie der Öffentlichkeit zu zeigen, aber eine Leidenschaft für ein gefährliches Experiment - anders als in Berlin - führt Jeanne nach vorne.

Mammen wollte das Land nicht verlassen, teils aus Angst, für deutsche Einwanderer ins Lager zu gehen, teils wegen der Abneigung, in einem fremden Land noch einmal von vorne zu beginnen. Das Leben eines Künstlers ist sehr schwierig; Sie arbeitet bei Kerzenlicht, überlebt die Bombardierung Berlins. Jeanne wird von Freunden geholfen, und manchmal muss sie für ein Stück Brot alte Bücher tauschen.

Der Zweite Weltkrieg ging zu Ende. In einem der Briefe an seinen alten Freund, den im Voraus in die Vereinigten Staaten emigrierten Physiker Max Delbrück, schreibt der Künstler: "... die Ruinen von Joan befinden sich in den Ruinen Berlins ..." Und dies spiegelt sich deutlich in ihren Werken dieser Zeit wider, die von Melancholie erfüllt sind . Mammen experimentiert wieder - diesmal mit allen Arten von Materialverschwendung, unter Verwendung von Draht, Seil und Papier. Ihre Arbeiten mit Elementen der formalen Abstraktion wurden auf den ersten Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Berlin, einschließlich der Gerd Rosen Galerie, gezeigt. An der Wende von 1949 bis 1950 arbeitet Zhanna zusammen mit jungen Künstlern und Schriftstellern wie Alexander Camaro und Werner Heldt im literarischen Kabarett Die Badewanne (Bath) und erhält schließlich Anerkennung im Berliner Künstlerkreis. Nach 1950 verlässt sie jedoch im Allgemeinen die Welt der Kunst - vor allem, weil sie sich nicht an den ständigen ideologischen Diskussionen rund um die zeitgenössische Kunst beteiligen möchte. Ihr Leben spielt sich in der Einsamkeit ab und in ihrer Arbeit besteht die Tendenz, verschiedene Objekte zu visualisieren. In ihren Bildern - Pflanzen, Tiere, Felsen von ungewöhnlicher Form, Masken und Puppen. Die Bilder ähneln einem Mosaik oder Wandfriesen, die mit farbiger Bonbonfolie hergestellt wurden. Die zweite Richtung, in der sie in derselben Zeit arbeitet, ist die leere, monochrome Welt der Stille. Symbolische Arbeiten mit geometrischen oder biomorphen Formen verursachen Assoziationen mit Rebusen.

In der Zeit von 1960 bis 1975 legt Mammen im letzten Abschnitt seiner künstlerischen Karriere seinen ganz persönlichen Stilpluralismus heraus. In ihren Arbeiten gibt es keine Elemente des Kampfes mit der umgebenden Welt; Man hat das Gefühl, dass der Künstler Zeit hat, jedes Bild tief durchzuarbeiten.

Der Name Mammen verband sich hartnäckig mit dem Aufstieg ihrer Arbeit in den 1920er Jahren, die Jeanne immer feindselig machte. In ihrem einzigen Interview, das Mammen dem Kunsthistoriker Hans Kinkel gab, betonte die Künstlerin 1975: „Man sollte immer schreiben, dass meine Werke zwischen 1890 und 1975 entstanden sind um andere zu beobachten. " Nach ihrem Tod gründeten die Freunde des Künstlers die Zhanna Mammen Society. Dank ihrer Bemühungen wurde das Studio von Jeanne am Kurfustendamm (29) zu einem kleinen Museum mit einer Dauerausstellung ihrer Werke. Am 1. März 1995 wurde an dem Haus, in dem Mammen lebte, eine Gedenktafel geöffnet.

Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen der Gesellschaft trugen maßgeblich dazu bei, dass Jeanne Mammen heute als talentierte und nicht-triviale Berliner Künstlerin weltweit bekannt ist.

Autor: Rita Lozinskaya
Go to biography

Veröffentlichungen

View all publications

Ausstellungen

Alle Ausstellungen des Künstlers
Vollständiger Feed