Welcome to the brand new Arthive! Discover a full list of new features here.

Kommentare
0
Über das Kunstwerk
Kunstgattung: Malerei
Technik: Öl
Materialien: Leinwand
Erstellungsdatum: 1636
Größe: 185×202.5 cm
Mindestalter 18 Jahre
Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 58 selections

Bildbeschreibung «Danae»

Die schöne Saskia, die junge Frau von Rembrandt, die er 1634 heiratete, wurde für ihn nicht nur Lebenspartner, sondern auch Muse. Die verliebte Künstlerin schreibt ihre besten Leinwände von ihr, und einer von ihnen ist „DanaeDas berühmte Rembrandt-Gemälde mit einer schwierigen Geschichte.

Die Handlung aus der antiken griechischen Mythologie, die von der Liebe des Zeus zur schönen Tochter des Königs Akrisius erzählt, war bei modernen Rembrandt-Künstlern beliebt. Der Legende nach erhielt der König vom Orakel die Prophezeiung, dass sein Enkel die Todesursache sein würde. Um diesem Schicksal zu entgehen, befahl er, seine Tochter in den unterirdischen Villen zu schließen, in denen Außenstehende keinen Zutritt hatten. Dies rettete ihn jedoch nicht: Zeus, von Danae verzaubert, verwandelte sich in goldenen Regen und drang in den Kerker ein. Aus dieser Vereinigung ging Perseus hervor, der später von Homer in der Ilias gesungen wurde. Das Gemälde von Rembrandt „Danae“ zeigt den Moment des Auftretens des olympischen Gottes im geheimen Schlafgemach des Mädchens.

Für dieses Meisterwerk verwendete der Künstler weiche, warme Töne von Goldgelb bis Braun. Im Vordergrund sehen wir ein luxuriöses Bett, auf dem Danae liegt. Das Mädchen ist gerade aufgewacht, aufgeweckt von dem, was gerade passiert, und schaut dorthin, wo das goldene Leuchten herkommt. Mit ausgestrecktem Arm bedeckt es ihre Augen mit einem blendenden Licht. Eine alte Magd späht hinter dem Baldachin hervor, und am Kopfende der Nische sieht man ein Bild von Eros, dessen Gesicht Leiden ausdrückt, und ihre Hände sind gebunden - das Symbol für „erzwungene Keuschheit“.

Für Rembrandt war seine „Danae“ wichtig: Das Bild wurde nicht auf Bestellung gemalt, sondern für sich. Mitte des letzten Jahrhunderts konnten Kunsthistoriker mit Hilfe der Röntgenoskopie Anzeichen erkennen, die darauf hindeuten, dass der Künstler die Leinwand veredelte. In der Originalfassung war der Blick der Frau nach oben gerichtet, genau wie die Handfläche der ausgestreckten Hand. Außerdem wurde in der ersten Version von Rembrandts "Danae" das Gesicht der Frau aus Saskia geschrieben, doch nach ihrem Tod änderte der Künstler seine Gesichtszüge leicht - so dass sie ihn sowohl an Saskia als auch an seine neue geliebte Gertie Dix erinnerten.

Im Jahr 1656 wurde das Vermögen des Malers für Schulden verkauft. Die Position der Leinwand war bis zum 18. Jahrhundert unbekannt - ihr Besitzer war der französische Sammler Pierre Croz. Im Jahr 1772 wurde im Auftrag von Katharina II. Rembrandts Gemälde „Danae“ von den Erben des Sammlers gekauft und in die Eremitage gestellt.

Im Sommer 1985 spritzte der in Litauen lebende Bronius Maigis mit Schwefelsäure auf das Bild, das er in die Eremitage mitbrachte, holte ein Messer heraus und schlug zwei schneidende Schläge auf die Leinwand. Bei Einnahme der Säure troff die Farbe Blasen und tropfte, die oberen Schichten des Bodens waren beschädigt. Die Verluste betrugen ungefähr 27%, die Hoffnungen auf die Restaurierung des Meisterwerks waren sehr gering, aber aufgrund der sorgfältigen Arbeit der Restauratoren, die 12 Jahre dauerte, wurde die Leinwand so nah wie möglich am Stil des Autors restauriert. Heute ist das Gemälde in der Eremitage unter dem Schutz von Panzerglas ausgestellt.
Kommentare