Welcome to the brand new Arthive! Discover a full list of new features here.

Porträt von Papa Tangi

Vincent van Gogh • Malerei, 1888, 92×75 cm
$54
Digital copy: 2485 × 3471 px
75 × 92 cm • 84 dpi • JPEG
42.1 × 58.8 cm • 150 dpi • JPEG
21.0 × 29.4 cm • 300 dpi • JPEG
Digital copy is a high resolution file, downloaded by the artist or artist's representative. The price also includes the right for a single reproduction of the artwork in digital or printed form.
Kommentare
0
Über das Kunstwerk
Kunstgattung: Malerei
Motiv und Objekte: Porträt
Technik: Öl
Materialien: Leinwand
Erstellungsdatum: 1888
Größe: 92×75 cm
Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 27 selections
Digital copy shipping and payment
A link for digital copy downloading will be available right after the payment is processed

Pay on site. We accept Visa, MasterCard, American Express.

Bildbeschreibung «Porträt von Papa Tangi»

Der auf diesem Bild abgebildete Mann war eine sehr berühmte Persönlichkeit unter den Pariser Künstlern. Vincent Van Gogh schrieb zu Lebzeiten in der französischen Hauptstadt drei von Papa Tangas Porträt. Die zweite und die dritten (hier beschriebenen) Leinwände sind sich in Stil und Komposition sehr ähnlich, unterscheiden sich aber auffallend von zuerst, entstanden vor Vincents Bekanntschaft mit japanischer Kunst.

Bilder aus der Pariser Zeit vereinen ein interessantes Merkmal: Sie ähneln sich nicht. Es scheint, dass Vincent versucht, den einen oder anderen Stil zu „schmecken“: vom Realismus zum Impressionismus, dann zu Pointillismus. Er experimentiert ständig und behält dabei die subtile Anerkennung und Individualität bei. Manchmal malt Van Gogh drei Bilder pro Tag. Und hier gilt es Papa Tangi zu danken (und natürlich Theo, der seinen Bruder unermüdlich mit Geld versorgt).

Julien Tanguy hatte eine Bank in der Straße von Clausel, wo er Farben, Pinsel und Gemälde verkaufte. Die Leinwände, die nach Jahren ein Vermögen kosteten, wurden ihm praktisch kostenlos zugestellt. Junge und völlig arme Künstler Tangi gab unbegrenzt Kredit für den Kauf von Kunstgegenständen und fütterte sie sogar. Das Geschäft von Papa Tangi war lange Zeit der einzige Ort, an dem man ausschließlich nach der Preisliste (groß - einhundert Franken, klein - vierzig) Werke sehen und kaufen konnte Cezanne. Einer der Hauptüberzeugungen von Tanga war: "Ein Künstler, der sich in Würde verhält, wird mit Sicherheit Erfolg haben". Vincent, der zu dieser Zeit absinthsüchtig war und sich selten würdevoll verhielt, bedrohte eindeutig nicht den Erfolg, aber Papa Tanguy mochte den exzentrischen Niederländer. Und Van Gogh wiederum mochte jeden, der auch nur das geringste Interesse an seiner Arbeit zeigte. Er gab dem Ladenbesitzer gerne seine Bilder und konnte im Gegenzug so viele Farben nehmen, wie er brauchte.

Im zweiten und dritten Porträt von Papa Tangi umgab ihn Vincent mit orientalischen Drucken: hier sowohl Fuji als auch Kirschblüten und Schauspieler des Kabuki-Theaters. In dieser Zeit interessierte sich Van Gogh nur für die japanische Malerei, die alle seine weiteren Arbeiten prägte. Orientalische Merkmale erworben und das Gesicht des berühmten Ladenbesitzers (es wird oft mit dem gutmütigen Buddha verglichen).

Urheber: Evgeny Sidelnikov
Kommentare