Welcome to the brand new Arthive! Discover a full list of new features here.

Bauernleben

Marc Chagall • Malerei, 1925, 101×80 cm
Kommentare
0
Über das Kunstwerk
This artwork was added since it is referred to in the materials below
Kunstgattung: Malerei
Motiv und Objekte: Genre-Szene, Animalismus
Technik: Öl
Materialien: Leinwand
Erstellungsdatum: 1925
Größe: 101×80 cm
Das Kunstwerk befindet sich in den ausgewählten Sammlungen: 10 selections

Bildbeschreibung «Bauernleben»

Das Gemälde "Bauernleben" wurde zwei Jahre nach seinem Umzug nach Paris von Marc Chagall gemalt. Er wurde vom berühmten Marchand Ambroise Vollard eingeladen - und nahm den Künstler unter seine Fittiche. Als Kunsthändler und Verleger begann Vollard, seine ursprüngliche Idee umzusetzen - mehrere klassische Bücher mit Illustrationen zu veröffentlichen, die nicht von professionellen Grafikern, sondern von Künstlern angefertigt wurden. Chagall zog ihn mit seinem scharfen Denken, seinem grotesken und sarkastischen Blick auf die Welt um ihn herum an.

Vollard machte selten einen Fehler bei seiner Wahl, und so war es diesmal. Chagall erstellte 96 Blatt Originalgrafiken für Gogols Dead Souls. Vollard wurde Marchand Chagall.

Die Gemälde des Künstlers verkauften sich bemerkenswert. Er wurde in Berlin berühmt, verdiente aber aufgrund der Inflation nichts. In Paris verbesserte sich sein Wohlstand rapide. Und Chagall begann sich die Wiederholung seiner alten Gemälde zu erlauben, die er lieber "Varianten" nannte. Zu solchen "Varianten" gehört auch das 1925 vom Künstler gemalte Gemälde "Bauernleben".

Diejenigen, die mit dem Werk des Künstlers vertraut sind, sehen darin deutlich eine Anspielung auf ein früheres Werk - ein Gemälde "Ich und mein Dorf"geschrieben von Chagall im Jahr 1911 bei seinem ersten Besuch in Paris, als er bewunderte Van Gogh,Renoir und Gauguin... Der Einfluss des Kubismus, teilweise des Fauvismus, ist darin deutlich zu spüren, aber all dies wird "auf chagallische Weise" ganz lyrisch mit einem Hauch von Modernität dargestellt.

Aber "Peasant Life" ist sehr süß und süß geschrieben - nichts Extravagantes. Eine Art "süßes Dorf Dolce Vita" und seine einfachen Freuden: frisches Gras - für ein fröhliches Pferd, Träume von einem Zuhause und einer Familie - für einen albern aussehenden Bauern. Und einfache Unterhaltung in der Perspektive.

Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Wilson wagte in seinem Buch, das dem Leben von Marc Chagall gewidmet war, vorzuschlagen, dass der Künstler aus Geldgründen sozusagen eine Reihe ähnlicher "Varianten" der frühen Themen seiner Gemälde schuf. Was er damals schon genug hatte, um ein freies Leben zu führen und sich viel zu erlauben. Ein komfortables neues Studio an der Avenue d'Orléans, orientalisch eingerichtet - nicht ohne die Teilnahme seiner geliebten Frau, die in Paris von Bertha bis Bella war. Und regelmäßige Bestellungen von Vollard, die pünktlich bezahlt wurden.

Vielleicht erinnert "Bauernleben" etwas an die Träume von Chagall selbst: ein gemütliches Zuhause und einfache Lebensfreuden, zu denen er so lange und hart ging.
Kommentare